Schachklub Semriach

Der Schachklub Semriach wurde im Jahre 1960 gegründet, um das Schachspiel zu erlernen und in Vergleichsturnieren zu erproben. Dem Obmann Georg Rauch standen begeisterte Semriacher Schachspieler sowie VS-Direktor Helmut Rath als Spielleiter zur Seite.

Für einen frischgebackenen Verein war es aber ohne Qualifikationsspiele nicht möglich, an Meisterschaften teilzunehmen. Nachdem diese Hürde überwunden war, gelang es noch im selben Jahr, in der 3.Klasse den 2. Platz zu belegen und damit aufzusteigen. Schon nach mehreren Spielen in der 2.Klasse schrieb eine Zeitung:

„Die hungrigen Wölfe“ aus Leibnitz und Semriach setzen ihren Siegeszug fort.

1962 gelang der Aufstieg in die 1. Klasse Graz.

1962 wurde auch das allerseits bekannte Schach-Einzel-Blitzturnier, im Rahmen des Wiesenfestes am Ägydisonntag aus der Taufe gehoben.

1978 fand in Semriach der Dreiländerkampf Steiermark – Kroatien – Slowenien statt.

Eine große Freude für alle Schachfreunde war es, als 1975 der russische Großmeister Alexander Beljawsky eine Simultanvorstellung im GH Jaritz gab. 1980 war der damalige Weltmeister Anatoli Karpov zu Gast in Semriach.

Der Schachklub Semriach richtete auch 1987 die Herren-Staatsmeisterschaften aus, welche Egon Brestian für sich entscheiden konnte.

Leider wurde der Termin für das Blitzturnier (1. Sonntag im September) vom Graz Open belegt und wir mussten umdenken.

2002 haben wir mit dem Semriach Open (38 Teilnehmer) begonnen. Dieses 5 Tage Turnier findet großen Zuspruch bei der Schachfamilie in ganz Österreich.

chronik-01.jpg      chronik-02.jpg

2005 wurde mit Frohnleiten eine Spielgemeinschaft eingegangen, damit war Semriach mit einer Mannschaft in der Österreichischen Bundesliga.

2006 und 2011 fanden im Trattnerhof die ASKÖ-Bundeseinzelmeisterschaften statt.

Nach dem Gründungsobmann Georg Rauch haben Max Melscok, Hermann Uller, Helmut Brunner und Alfred Harrer die Geschäfte des Schachklubs weitergeführt.

2010 wurde das 50-jährige Bestandsjubiläum gefeiert.

Der momentan stärkste Spieler Österreichs, GM Markus Ragger, lud zu einem Work-Shop, unter dem Motto „Denken wie ein Großmeister“ ein. 30 lernwillige Teilnehmer folgten dieser Einladung.

Im Rahmen des 50 jährigem Jubiläums konnten wir Herrn Bürgermeister Ing. Jakob Taibinger sowie die Gründungsmitglieder Johann Mandl, VS-Dir. Helmut Rath und OAR. Hermann Uller begrüßen. Die Ehrungen der verdienten Mitglieder wurden von unserem Schachpräsidenten Prof. Dr. Kurt Jungwirth durchgeführt.

 Schach-Damen-4-Länderkampf 2013 geht an Niederösterreich

  Den Damen-4-Länderkampf 2013 gewinnt Niederösterreich vor Gastgeber Steiermark, Oberösterreich und Burgenland. Entscheidend erweist sich bereits das direkte Duell in der Auftaktrunde, das mit 4:2 an die Niederösterreicherinnen geht. Zwar legt die Steiermark mit einem 4:2 Sieg gegen Burgenland und einem 6:0 Kantersieg gegen Oberösterreich kräftig nach, es reicht aber nicht mehr. Niederösterreich gibt nur gegen Oberösterreich mit einem 3:3 einen Punkt ab, ein 4:2 gegen Burgenland sichert am Schlusstag die Gesamtwertung. Die beste Einzelleistung bringt die Steirerin Barbara Schink. Sie gewinnt als einzige Spielerin alle drei Partien und damit die Brettwertung am 1. Brett.

  Auch das Rahmenprogramm wurde gut angenommen. Nach einem gemeinsamen Abendessen stand eine Weinverkostung am Programm, welche bis in den frühen Morgenstunden dauerte. Ohne die tatkräftige Beihilfe von Max Trattner wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen. Am Pfingstsonntag durften die 4 Teams unter Führung von Andreas Schinnerl die Lurgrotte besichtigen. Auch einige Teilnehmerinnen wollten noch unsere romantische Kesselfallklamm einen Besuch abstatten.

100_0707.JPG         100_0705.JPG

 Der Schachklub Semriach bedankt sich bei allen die diese Veranstaltung möglich gemacht haben.

Im Juni 2014 fuhren wir mit unserer Volksschulmannschaft zum Bundesfinale der Schülerliga nach Imst und belegten den 8. Platz. Beim Bundesfinale der Volkschulen 2015 in Wien wurde schon der 6. Platz erreicht.

 

 

Obmann Alfred Harrer